Kaiserswerther Rätsel, Teil 2

Kaiserswerther Rätsel

Was ist ein Mutterhaus?

Stellt man den Teilnehmern einer Führung durch die Kaiserswerther Diakonie die Frage,
was sich wohl hinter dem Begriff „Mutterhaus“ verbergen könnte, bekommt man mitunter
interessante Antworten. Sie reichen von „so eine Art Frauenhaus für Mütter, die von Gewalt
bedroht sind“, über „ein Heim für werdende Mütter“ bis hin zu einem „Wohnheim
für Frauen“.
Tatsächlich handelt es sich aber um die Heimat der evangelischen Diakonissenschwesternschaft.
Vorsteher und Vorsteherin leiteten sie nach dem patriarchalischen Familienmodell und übernahmen dabei quasi die Elternrolle gegenüber den Schwestern. Folgerichtig sprachen die Diakonissen die Vorsteherin mit „Mutter“ an. Dies galt auch für die Briefe und Arbeitsberichte, die die Mitglieder der Schwesternschaft von den Außenstationen schickten. Der Gründer des Kaiserswerther Mutterhauses, Pfarrer Theodor Fliedner (1800- 1864), hatte dieses Organisationsprinzip von den katholischen Schwesternschaften übernommen.

2022-04_72_MK-Kaiserswerther_Raetsel_Teil2

Verantwortlich für den Inhalt:

Rebs

Newsletter

* Pflichtfeld

Bitte wählen Sie alle Möglichkeiten aus, von denen Sie von Mein Kaiserswerth hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

Wir nutzen Mailchimp als unsere Marketingplattform. Indem Sie unten klicken, um sich anzumelden, bestätigen Sie, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übertragen werden. Mehr zu Mailchimp's Datenschutzrichtlinien.

Intuit Mailchimp