Gruß aus Kaiserswerth

Gruss aus Kaiserswerth

Zum herkömmlichen Brief, einem einseitig beschriebenen Blatt Papier, zusammengefaltet, versiegelt und mit Adresse versehen, kam ab 1870 in Deutschland die Correspondenz-Karte mit verbilligtem Porto als neues Produkt hinzu.
Die Vorderseite war für die Anschrift reserviert, die Rückseite für die persönlichen Texte. Es dauerte nur wenige Jahre bis diese Textseite zuerst eine kleine grafische Illustration erhielt, dem dann ein kleines Abbild der Stadt des Absenders folgte. Später verringerte sich der freie Raum auf dieser Bildseite immer mehr, bis nur noch Raum für den sprichwörtlichen Gruß blieb. Ab 1905 wechselten die Seiten, die Bildseite wurde zur Vorderseite, die Rückseite wurde zweigeteilt für Anschrift und Texte. So ist es heute noch, wenn denn noch eine Ansichtskarte geschrieben wird.

2019-02_58-MK-Gruss_aus_Kaiserswerth

 

Verantwortlich für den Inhalt:

Rebs

Newsletter

* Pflichtfeld

Bitte wählen Sie alle Möglichkeiten aus, von denen Sie von Mein Kaiserswerth hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

Wir nutzen Mailchimp als unsere Marketingplattform. Indem Sie unten klicken, um sich anzumelden, bestätigen Sie, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übertragen werden. Mehr zu Mailchimp's Datenschutzrichtlinien.

Intuit Mailchimp